7 Tage im Loiretal

7 Tage im Loiretal 7 Tage im Loiretal

Da es nicht immer ganz einfach ist, seinen Urlaub im Ausland zu planen, schlagen wir Ihnen hier ein Programm vor, das es Ihnen ermöglicht, die Hauptsehenswürdigkeit im Loiretal, die Loireschlösser, zu besichtigen, aber auch schöne Entdeckungen abseits der bekannten Wege zu machen. Wenn Sie in Tours mit dem Zug oder mit dem Flugzeug ankommen, können Sie natürlich vor Ort einen Mietwagen leihen.

Hinweis: Die in dem Text integrierten Links verweisen auf Webseiteninhalte in englischer Sprache.  

Erster Tag

- Geführte Besichtigung in Tours: Die Stadt Tours, die vor allem durch die vielen Studenten sehr lebendig und dynamisch ist, verfügt über ein erstrangiges Kulturerbe. Sehenswert: Die historischen Viertel mit ihren mittelalterlichen Häusern, die Kathedrale und die Basilika, in der sich die Grablege des Heiligen Martin befindet, die kleinen Gassen mit ihren Boutiquen und natürlich die farbenprächtigen Wochenmärkte auf dem Marktplatz und unter den alten Markthallen.

- Touristischer Weinkeller AOC Vouvray: Das Know-how der Winzer und die Qualität der Rebsorte Chenin ergeben eine hübsche Palette an Weißweinen: trocken, halbtrocken, vollmundig, prickelnd. Mehrere Weingüter öffnen Ihnen gern ihre Türen: der Weinkeller der Produzenten Vouvray, das Château Gaudrelle, das Château Moncontour, Marc Brédif, der Clos de l’Epinay, Vigneau-Chevreau, „Les raisins dorés“…     

- Bootsfahrt auf der Loire: Der Kapitän erklärt Ihnen bei der Vorbeifahrt die in den wunderschönen Kalksteinfelsen von Rochecorbon geschlagenen Höhlenwohnungen und die Fauna und Flora entlang der Loire.

- Übernachtung in Amboise.

Zweiter Tag

- Königsschloss von Amboise: Das Schloss von Karl VIII. und Franz I., das auf einem Felsplateau hoch über der Loire errichtet wurde und eine Hochburg der Geschichte Frankreichs ist, ist umgeben von Landschaftsgärten und besitzt eine außergewöhnliche Sammlung an Mobiliar aus der Gotik und der Renaissance. In der Schlosskapelle befindet sich das Grab von Leonardo da Vinci

- Herrenhaus Clos Lucé – Park Leonardo da Vinci: Leonardo da Vinci verbrachte die letzten drei Jahre seines Lebens im Herrenhaus Clos Lucé. Bei einem Besuch des Anwesens können die einfallsreichen Zeichnungen des Genies bewundert werden. Riesige Gemälde und Geräte, Infosäulen mit Lautsprechern und ein unterhaltsamer Initiationsweg durch den weitläufigen Park ergänzen die Entdeckung dieses visionären Künstlers und seiner fantastischen Erfindungen.

- Konservatorium der Tomate, Schloss Bourdaisière: Das Konservatorium der Tomate verfügt über 650 verschiedene, alte Tomatengattungen. Der bewaldete, 55 Hektar große Park birgt auch einen Dahliengarten (150 Arten), einen alten Obstgarten und eine schöne Sammlung an Heilpflanzen.

- Übernachtung in Amboise.

 

Dritter Tag

- Schloss von Chenonceau: Das Schloss steht getragen von Bögen anmutig im Wasser des Flusses Cher.  Das bei Diana von Poitiers und Caterina de‘ Medici sehr beliebte Schloss von Chenonceau ist nach Versaille das meistbesichtigte Schloss in Frankreich. Das wunderschön möblierte Wasserschloss aus dem 16. Jahrhundert kann auch mit einem iPod besichtigt werden. Die Gärten rund um den Bergfried weisen einen besonderen Charme auf.

- Dorf Montrésor: Montrésor, das kleinste Dorf in der Touraine, zählt zu den „schönsten Dörfern Frankreichs“ und lädt zu einem Spaziergang entlang des Flusses Indrois ein, einem friedlich dahinplätschernden Zufluss des Indre, dessen Ufer von Infotafeln gesäumt sind und einen schönen Blick auf die Festung bieten.

- Königliche Stadt Loches: Aus der Zeit des Mittelalters hat die Stadt ihre Festungen, ihren imposanten Bergfried (44 Meter) und die Stiftskirche Saint-Ours bewahren können. Aus der Renaissance stammt die Residenz Logis Royal mit ihrer aufwändigen Architektur. Jeden Mittwoch findet in der Altstadt einer der schönsten Wochenmärkte des Departements statt.

- Übernachtung in Loches.

 

Vierter Tag 

- Gärten des Schlosses von Rivau: Das Schloss könnte einem Ritterroman entnommen sein. Erkunden Sie mit der Familie die zwölf Gärten, die mit ihrer wunderschönen Blütenpracht und der einen oder anderen Überraschung am Wegesrand aufwarten. Bestaunen Sie die riesigen Gewächse im Obst- und Gemüsegarten von Gargantua und begeben Sie sich anschließend auf den „Weg des kleinen Däumlings“, der direkt in den verzauberten Wald führt.

- Königliche Festung von Chinon: In einem sechs Jahre dauernden, umfangreichen Bauprojekt wurde die 150 Meter lange Festungsmauer restauriert und die königlichen Privaträume im typischen Touraine-Stil des 15. Jahrhunderts renoviert. Das modern gestaltete Museum und eine Szenerie mit Wachsfiguren lassen diesen geschichtsträchtigen Ort lebendig werden, der zudem ein außergewöhnliches Panorama auf die Stadt und das Viennetal bietet.

- Touristischer Weinkeller: Couly-Dutheil, Plouzeau, Montplaisir, Pierre & Bertrand Couly, Noiré, Béguinerie… mehr als sechs touristische Weinkeller laden Sie ein, die französischen AOC Chinon Weine zu probieren (hauptsächlich Rotweine). 

- Übernachtung in Chinon.

 

Fünfter Tag

- Radtour „Loire à Vélo“ (von Chinon nach Candes-Saint-Martin oder von Rigny-Ussé nach Bréhémont) oder Wanderung: Seit einigen Jahren zählt der Radwanderweg „Loire à Vélo“ zu den beliebtesten Fahrradrouten in Europa. Eine ideale Möglichkeit, um die Loire zu erkunden und um von dem milden Klima und den harmonischen Landschaften zu profitieren.

- Übernachtung in Chinon.

 

Sechster Tag

- Schloss von Langeais: Mit seiner Zugbrücke, seinem Wehrgang und seinen Pechnasen weist das Schloss einen deutlichen Festungscharakter auf. Auf dem Schloss fand auch die glanzvolle Hochzeit von Anne de Bretagne und Karl VIII. statt. Es besitzt eine außergewöhnliche Sammlung an Möbeln und Teppichen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Der hübsche Garten, der von dem Bergfried Foulqus Nerra überragt wird, bietet einen schönen Blick auf die Loire.

- Museum der Korbflechterei und/oder Birnenmuseum: Ob Sie sich für Handwerk interessieren oder lieber die kulinarischen Spezialitäten der Region kennen lernen möchten, beide Museen versprechen interessante Entdeckungen.

- Schloss von Azay-le-Rideau: Das Schloss von Azay-le-Rideau, das auf einer Insel mitten in der Indre gebaut wurde, besticht durch seine Eleganz und seine Harmonie. In diesem von einem großen Park im englischen Stil umgebenen Wasserspiegel schimmern die Renaissancefassaden des Schlosses, umrandet von einer Spitzenarbeit aus aufwändig gefeiltem Stein. „Ein geschliffener Diamant mit Facetten, gefasst vom Indrefluss“, so soll Balzac das Schloss einst beschrieben haben.

- Übernachtung in Azay-le-Rideau.

 

Siebter Tag

- Gärten von Chatonnière: In einer kleinen Talvertiefung bilden die zwölf Gärten der Initiation ein Naturparadies voller Farben und Düfte rund um ein zauberhaftes Renaissanceschloss. Das riesige Blumenmeer enthüllt nach und nach in den einzelnen Themengärten seine Geheimnisse: Garten der Liebeslieder mit Gebilden aus lebenden geflochtenen Korbweiden, würzige Düfte im Garten der Heilkräuter, Farbmosaiken im Garten der Fülle, Rosengarten...

- Gärten von Villandry: Die außergewöhnliche Schönheit des dekorativen Gemüsegartens ist die Besonderheit der Gärten von Villandry, die von einem hübsch möblierten, eleganten Schloss aus dem 16. Jahrhundert überragt werden. Der Ziergarten, der Wassergarten, der Heilpflanzengarten, Labyrinthe und der Garten der Sonne ergänzen diesen einmaligen und zauberhaften Ort.

 

Für den krönenden Abschluss…

Sie möchten Ihren Aufenthalt gern noch länger genießen und einen außergewöhnlichen und unvergesslichen Moment im Loiretal erleben? Dann gehen Sie an Bord eines Heißluftballons oder eines Hubschraubers! Bei diesem Rundflug profitieren Sie von einem einzigartigen Aussichtspunkt auf die Loireschlösser inmitten herausragender Landschaften, die zum UNESCO-Welterbe gehören. 

Ici, vivre est un art LogoEuropeSignatureText
LogoEuropeSignatureText